Lemurien

Lemuria – das 4. Goldenes Zeitalter der Kristalle und Heilweisen

Lemurien – oder auch Lemuria – ist eines der sechs Goldenen Zeitalter. Zu dieser Zeit sollen die ersten Menschen auf der Erde gewohnt haben, wobei die Bewohner von Lemurien anfangs noch fünfdimensional  waren. Sie verfügten über eine stark heilende Wirkung. Ihr Bewusstsein bezog sich mehr auf das Geistige als auf das Materielle. Mit ihrer Liebe erschafften sie atemberaubende Kristalle, die mit bedingungsloser Liebe und kosmischen Verbindungen programmiert wurden. Einige der Kristalle verbinden die Erde mit dem Kosmos. Sie wurden dafür geschaffen, uns beim Übergang ins neue Goldene Zeitalter zu unterstützen.

Die Hochburgen von Lemuria befanden sich in Australien, Neuseeland, Hawaii, der Inselwelt Polynesien und in Teilen Alaskas und dem Nordwesten Afrikas.

All jene Menschen, die zur Zeit Lemurias dabei waren, werden jetzt aufgerufen, sich zu erinnern und ihre Heilkräfte zu aktivieren. Diese werden jetzt gebraucht, um die Verwerfungen, Brüche in der Erde und insbesondere an den Leylines und dem irdischen Chakrasystem zu heilen. Lemurische Heilung geschieht immer durch mehr als eine Person, so dass die Energie nur zum Guten eingesetzt wird. Alle aus dem alten Lemuria werden gebeten, mit den Einhörnern Kontakt aufzunehmen, da diese nur mit Menschen arbeiten, die ihre Energie korrekt einsetzen. Diese Heilenergie kann die Erde, aber auch Menschen heilen. Bei Menschen muss man jedoch sehr vorsichtig sein, denn es handelt sich um eine starke Heilenergie, die sogar ins Universum hineinreicht und selbst für andere Planeten von großer Bedeutung ist.