Geburtstagsreisen

Erfahrungsbericht aus einer Reise – Erkenntnisse aus der Morgenmeditation

Wir haben zum ersten Mal in der Gruppenmeditation eine Vorgabe gemacht, d.h. nach einem Geschenk für das Geburtstagskind gefragt, und damit von Außen in die Meditation eingegriffen, statt uns ganz und gar der höheren Führung hinzugeben. An dieser Stelle schon mal vorab: das war sehr gut, wichtig und erfahrenswert, denn dadurch eröffneten sich mir die folgenden Hintergrundinfos:

Zur Zeit von Lemurien wurden bei diesen Gruppenmeditationen keine Vorgaben dieser Art gemacht, zur Zeit von Atlantis aber schon, was sich letztendlich nicht wirklich positive auf Atlantis ausgewirkt hat, da damit wieder der Wille des Menschen an Oberhand gewann, anstatt der göttlich geführte. Lemuria hingegen wurde immer göttlich geführt, bis die Atlanter kamen und von Außen eingriffen.

3-D-Geburtstage

Als nächstes wurde mir gesagt, dass „Geburtstage“ und „Todestage“ ein Konstrukt des Verstandes / des Egos / der Persönlichkeit sind. Damit sind wir wieder in der 3-D-Welt gefangen. Aber wir sind Seele, und damit wurden wir nie geboren und werden niemals sterben. Wir sind Ewigkeit. Geburtstage halten uns im alten Denk-System gefangen, lassen uns Altern, und erheben einen einzelnen für einen Tag über die anderen. Es geht jetzt darum, dieses System loszulassen, was vielen nicht leicht fallen wird, denn wir wurden mit Geschenken dazu verführt… und damit, sich wenigstens einmal im Jahr als etwas ganz Besonderes zu fühlen. Für die Seele ist jeder Tag ein Geburtstag, den wir jeden Morgen beim Aufwachen erleben und feiern können… Und abends beim Einschlafen erleben wir einen „kleinen“ Tod, der kein Tod ist, sondern nur der Wechsel von einer Dimension in die andere.

Speziell habe ich jetzt noch einmal mehr das Gefühl, dass es besser ist, alles loszulassen bei den Reisen, und nichts vorzugeben. Die von uns angedachten Geburtstagsreisen würde ich somit gern loslassen mit dem ganzen Geburtstagskonzept. Wir können uns aber an den Geburtstagen unserer Körper noch treffen, aber um diese Tatsache bewusst und es neu definieren… den Körper als Tempel feiern, mit gesunder Speis und Trank, und ihm danken, dass er uns so treue Dienste leistet. Natürlich können wir dann auch eine gemeinsame Reise machen, aber nicht für jemanden speziell. Wir sind alle immer gemeinsam speziell… und wir haben immer alle jeden Tag „Geburtstag“.

Reiner Kanal

Im nach hinein hatte ich auch das Gefühl, dass der Kanal nicht ganz rein war, als ob da eine Fremdbesetzung drin war, die uns eine Kopie des Originals vorspielte. Also, die Bilder stammen schon aus einer Einweihung, aber es war nur eine Kopie einer Initiation, von daher sind wir da mit gegangen, weil sie uns bekannt vor kam, aber sie hatte nicht diese tiefe Gefühlsqualität wie sonst.

Ein bisschen „strange“ ist auch, dass ich ein Fremdwesen heute nach im Traum sah, das irgendwie mit der Reise zu tun hatte, und im Hintergrund saß oder wirkte… nicht oder schwer wahrnehmbar im Tagesbewusstsein, aber in der anderen Dimension des Ruhens/Schlafen offenbar wurde und zu sehen war. Es sprang in meinem Schlafzimmer, und zeitgleich kam mein heiliger schwarzer Kater Bobby, der nachts immer draußen im Garten ist, mit hinein gesprungen, um mich zu wecken und das Wesen in Bann zu halten. Ich habe es dann gleich in den Lichtkanal geschickt, der sich direkt an meinem Haus befindet. Nun ist die Energie weg, und ich weiß jetzt, warum der schwarze Kater seit ein paar Tagen bei mir ist. In Ägypten hatten die Hohepriesterinnen immer eine schwarze Katze/Kater an der Seite, die aus der 5. Dimension vom Orion kommen. Sie dienen auf Erden dem Menschen mit ihrem 7. Sinn, mit dem sie alles sehen und wahrnehmen können. Interessanterweise war der Kater gestern bei der Meditation nicht dabei, da er gerade draußen im Garten war.

Was auch klar wurde war, dass ich keine Videoausarbeitung mehr von der Aufnahme mache. Wir können Sandra das aber gern als Audio senden, denn es war ja interessant. Aber was mir klar aus der ganzen Geschichte wurde ist, dass es einerseits scheinbar uns vier braucht, für alle Himmelsrichtungen, und andererseits wir keine Vorgaben machen sollten.

Ich empfinde das alles als eine sehr wertvolle Erfahrung, die auch genau so zu uns kommen sollte. Im weiteren Sinne ist auch dies wieder geführt gewesen, denn auch diese Erfahrung hat uns eingeweiht im Höheren Sinne. Und ich denke, dass es eine Art „Prüfung“ war, die wir jetzt bestanden haben. Es ist jetzt auch an der Zeit, diese Art von Erfahrungen zu machen, um zu erkennen, dass wir es sind, die diese Situationen beherrschen können in Verbundenheit mit dem höchsten heiligen Geist.

Nachsatz: bei der Regenbogendusche ging es um genau dies: das Ego mit all seinen Konstrukten und Denkmustern abzustreifen, um sich zu erneuern, sich seiner Selbst, seiner Seele noch mal im ganz neuen Glanze bewusst zu werden.

Neumond am 17.09. um 23 Uhr – Portaltag am Freitag und Montag

Portal des Regenbogens mit der Kraft des Neumondes

Karte Metatronenergie: Mit den höchsten Energien zum Wohle aller handeln

  • Gehe über den Regenbogen und mache dich auf zu neuen unmöglich erscheinenden Reisen und Abenteuern – Denken weiten
  • Handlung auf einem neuen Weg ins Spiel bringen – säen, was noch nie gesät wurde.
  • Reinigung (Regen) – Sonne (neues Bewusstsein)
  • Streife dein altes Ich ab (VerstandesIch/Ego) – genieße die Reinigung und lasse dich mit den vielfältigen Farben des Regenbogens neu auffüllen = Upgrade
  • Gedanken ruhen – Bewusstseinserweiterung
  • Verbindung mit dem höheren Selbst / SeelenWir / Erneuerung des Bündnisses
  • Frieden schließen zweier Gegensätze
  • Vertiefung der Gefühlswelt
  • Dient der Heilung des Selbst und der Welt
  • ein verloren geglaubter Schatz wird gehoben
  • Ankündigung

Krafttier Ameise: fünfdimensionale Wesen, die in der Gemeinschaft emsig und hart arbeiten zum Wohle der Gemeinschaft. Botschaft: ein friedvolles energetisch hohes Heim schaffen und Brüder und Schewstern willkommen heißen, selbst diejenigen, die anders denken. Wenn wir das in unseren eigenen vier Wänden tun, wird es sich auch im Außen manifestieren.