Berufungsfilm

Der Film „Der Pfad des friedvollen Kriegers“ beschreibt den Weg vom „normalen Job“ (bei dem man denkt, dass es nur um das Ziel, um den Erfolg geht) hin zu wahren Berufung, bei der es weder um das Ziel noch um irgendwelche Erfolge geht. Die einzige Intention, die die Berufung hat, ist: im Hier und Jetzt das zu tun, was man liebt.

Lektionen:

Erste Lektion der Berufung: „Wirf den Müll aus deinem Kopf.“

Das Schwert trennt von negativen Gedanken

Erkenntnisse:

  • Erste Erkenntnis der Berufung: „Ich weiß gar nichts mehr“ – „Ich habe keine Ahnung, wo die Berufungsreise mich hinführt oder was ich als erstes/nächstes tun soll.“
  • Zweite Erkenntnis: das Paradox – alles hat ein Ja und ein Nein (z.B. Freier Wille)
  • Dritte Erkenntnis: Nimm‘ das Leben mit Humor (insbesondere wenn’s mal wieder nicht so läuft, wie gewünscht. Dies ist Teil des Weges).
  • Vierte Erkenntnis: Der Weg ist das Ziel!

***

LEBE im HIER & JETZT!

Wo bist du? – Hier!

Wie spät ist es? – Jetzt!

Wer bist du? – Dieser Moment!

***

Die Kraft des Moments

Bei der Berufung wird man ganz und gar vom jetzigen Moment geführt. Nie weiß man, was als nächstes passiert. Man folgt einfach nur dem guten Gefühl und lässt alles, was sich nicht gut anfühlt los.

Begleiterscheinungen, die sich wie von selbst als Nebeneffekt ergeben, wenn man seiner Berufung lebt:

  • Träume werden wahr, sogar größer, als man sich vorstellen kann
  • Erfolg (kommt von folgen – der inneren Stimme folgen)
  • Fülle (da sich die Seele erfüllt fühlt und sich dies im Außen wiederspiegelt)

***