Das Ur-Evangelium

Das Friedensevangelium der Essener ist vielen Rohköstlern bekannt, da aus den Schriften hervorgeht, dass Jesus die Rohkost als Heilnahrung empfohlen hat. Aus diesem Grund sind die Essener Evangelien auch zu der Französin Johanne Joan gekommen, die sich seit vielen Jahren für die Rohkost interessiert. Sie begann die Essener Schriften zu studieren und verglich sie mit dem biblischen Testament. Dabei stellte sie fest, dass die Essener Schriften die Ur-Evangelien sein müssen und die Bibel ein Plagiat ist, welches nach deren Vorlage gefälscht wurde.

Interview der Autorin Johanne Joan bei Bewusst TV:

***

Die Ergebnisse ihrer jahrelangen Studie veröffentlichte Johanne Joan in dem folgenden Buch:

Das Ur-Evangelium der Essener und seine Verfälschung:

Das Neue Testament ist ein Plagiat des Evanglium der Essener

In der Buchbeschreibung heißt es: „Diese Arbeit ist das Produkt einer siebenjährigen Forschung und beweist, anhand historischer Dokumente, u.a. aus Nag Hammadi und Qumran, die Authentizität und das Alter des Evangeliums der Essener, das 90 Jahre von Theologen, als eine Fälschung betrachtet wurde. Das Evangelium der Essener entpuppt sich als der Vorläufer des Neuen Testaments und ist demnach ca. 2000 Jahre alt. Der Essener Prophet stellte das Modell einer Bruderschaft vor und bezeichnete diese Bruderschaft als den einzigen Weg für einen dauerhaften Frieden unter den Völkern. Diese neue Lebensweise, die sich rasch über die Grenze Judäa hinaus ausbreitete, bedrohte nicht nur die römische Wirtschaft, sondern auch die Macht der Römer. Die Studie zeigt, wie es Betrügern gelang, mit der Terminologie aus dem Evangelium der Essener, Lügenschriften zu erdichten, die wir unter den Namen „das Neue Testament“ kennen, und dadurch den Sturz der römischen Fremdherrscher verhinderten. Für die Durchführung ihrer Strategie benützten und verleumdeten sie das jüdische Volk. Durch die Lüge der Erbsünde wurde die Frau 2000 Jahre vom Mann unterdrückt und versklavt. Obwohl seit Anbeginn der Zeit, die Menschen die Erde und ihre Elemente verehrt und beschützt haben, hat die Menschheit, durch die Lehre des Christentums, die die Erde als verflucht und als den Ort des Bösen einstuft, kein Umweltbewusstsein mehr entwickelt, eine Missachtung, die die Natur heute mit Umweltkatastrophen quittiert. 2000 Jahre haben die Menschen gelebt in der Überzeugung, dass Tiere minderwertig seien und keine Seele besäßen, und sie haben ihre Gefährten gequält, misshandelt und bestialisch massakriert. Die Worte des Essener Propheten aber klangen ganz anders, denn, er bezeichnet die Frau, als die seelische Stärke des Mannes, auf die der Mann hören sollte; die Erde und die gesamte Schöpfung bezeichnete er als heilig, und das Tier, als Freund und Gefährte des Menschen, das er beschützen sollte, wie er seine eigene Kinder beschützt.“ – Diese Studie der Autorin zeigt nachvollziehbar auf, dass das Neue Testament scheinbar ein Plagiat des Evangeliums der Essener ist.

Bücher/Leseproben unter: amazon.de/Ur-Evangelium

oder bei Kopp-Verlag.de/Ur-Evangelium (klick)

***

VERWANDTE SEITEN:

Das Friedensbuch der Essener