Gott hat keine Raubtiere erschaffen

Freundschaft mit Füchsen; Löwen, die kein Fleisch fressen wollen; Hirsche, die täglich ein Dorf in Thüringen besuchen… um diese und andere Begegnungen mit Wildtieren geht es in der folgenden Dokumentation. Zudem zeigt der Film auf, dass in einer Vielzahl an alten Schriften überliefert wurde, es habe in der Vorzeit keine Raubtiere gegeben. Tiger, Schlange & Co. haben untereinander und mit dem Menschen Frieden gehalten.

Video-Dokumentation „Gott hat keine Raubtiere erschaffen“

Alles beginnt mit einem Gedanken

Der vorliegende Film vermittelt zum einen aufschlussreiche Informationen über alte Schriften, zum anderen regt er den interessierten und offenen Verstand dazu an, sich der Vorstellung hinzugeben, es habe eine Welt mit Löwen, Tigern, Schlangen, Leoparden gegeben, aber ohne Raubtiere. Wer würde sich so eine Welt nicht wünschen. Mit der Erkenntnis über unsere eigene Schöpferkraft und dass mit jedem neuen Gedanken ein neuer Samen gepflanzt wird, können wir uns diese Welt wieder erschließen. Dieser Film gibt Hoffnung und unterstützt den Zuschauer, sich gedanklich in neue Dimensionen zu bewegen.

DVD „Gott hat keine Raubtiere erschaffen“

Die Dokumentation ist 2016 als DVD erschienen und erhältlich. In der Videobeschreibung heißt es: „In uralten Schriften hat man Aufsehen erregende Texte gefunden, die besagen, dass die Tiere erst durch das bestialische Verhalten des Menschen misstrauisch geworden und einige dadurch sogar zu Raubtieren oder Schädlingen mutiert seien. Hat Gott überhaupt Raubtiere erschaffen? Oder hat der Mensch über Jahrtausende den Tieren seinen Stempel aufgedrückt? Wie kann das sein? Und wenn das stimmen würde, wie ließe sich diese Entwicklung rückgängig machen?“ – Freigegeben ohne Altersbeschränkung!

Bestellbar bei amazon.de/KeineRaubtiere (Direktlink)

***

Aus dem Inhalt:

Die zahmen Hirsche von Katzhütte: Besonders rührend sind die beiden wilden Hirsche, die im Video zu sehen sind. Über viele Jahre hinweg besuchten sie jeden Tag die Bewohner eines Dorfes in Thüringen und wurden von ihnen gestreichelt und gefüttert. Dies war jedoch dem Bürgermeister und den Jägern ein Dorn im Auge, so dass die Stadtverwaltung im Jahre 2008 tragischerweise entschied, die zahmen Hirsche gefangen zu nehmen und in ein Tiergehege umzusiedeln. Dies schienen die Hirsche zu spüren und sie wechselten das Revier. Leider fanden die Jäger die Hirsche. Eine von ihnen wurde betäubt und in ein das nahegelegene Tiergehege gebracht, wo es kurze Zeit darauf verstarb. Der zweite Hirsch entkam und wurde nie wieder gesehen. Es wird vermutet, dass er wegen seines Geweihs von einem Jäger erschossen wurde. Es ist sehr traurig auch heute immer wieder zu sehen, dass zahme zutrauliche Tiere unschuldig in ein Gefängnis gesperrt oder getötet werden.

Der Sündenfall: Erst als der Mensch aus dem Paradies gefallen ist und sich alsbald dann auch an den Tieren verging, sie jagte und verspeiste, folgten ihm die Tiere und taten es ihm gleich. So und ähnlich ist es in alten Texten zu lesen.

Eva – 2. Frau Adams: In einer Passage des Film wird Eva als die „Schuldige“ dargestellt. Man muss dabei wissen, dass Eva laut den ersten Bibeltexten die 2. Frau Adams war und dass die wahrhaftige 1. Frau Adams Lilith war, zu dessen Kraft jede Frau zurückkehren kann.

Alte überlieferte Texte

“Wenn nun der Mensch wieder zu einem seiner Natur angemessenen Dasein sich erheben und nicht mehr Böses tun wird, werden auch sie, die Tiere, wieder zu ihrem ursprünglichen sanften Wesen zurückkehren.” -Theophilus von Antiochien – byzantinischer Kaiser von 829 bis 842 (Oströmisches Reich) – übersetzt von der Universität Freiburg

“Die Wölfe werden bei den Lämmern wohnen und die Leoparden beim Böcklein lagern… Kühe und Bären werden auf der Weide gehen, daß ihre Jungen beieinander liegen; und Löwen werden Stroh essen wie die Ochsen…” – Jesaja 11,6+11,7

“Der Säugling spielt vor dem Schlupfloch der Natter, das Kind Strecke seine Hand in die Höhle der Schlange.” – Jesaja 11,10

„Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn, so wie das Meer mit Wasser gefüllt ist.” – Jes 11,9

Neben den Bibeltexten aus Jesaja führt der Film auch die alten Büchern des Propheten Henoch und das genannte Adamsbuch auf, in denen weitere Zitate zu finden sind, dass es der Mensch war, der durch sein falsches Verhalten die Tiere gegen sich aufbrachte und sie aggressiv gemacht hat.

Wenn der Mensch aber nichts Böses mehr tut, werden auch die Tiere wieder sanft.

***

VERWANDTE LINKS:

Pflanzen- statt Fleichesser – ein Videovortrag von Prof. Dr. Veith

Die Botschaft der Tiere – zum Frieden zwischen Mensch & Tier

Krafttiere an deiner Seite

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.