Schlange

Schöpfer des Guten, Zerstörer des Bösen als Weg der Heilung

Die Schlange ist das wohl bekannteste Tier in der christlichen Schöpfergeschichte. Dort heißt es, dass es mit dem Teufel im Bunde steht, aber ist das wirklich so? In vielen anderen Kulturen ist die Schlange die Hüterin der Tore zur Anderswelt und dies ist auch im Christentum der Fall. Sie prüft Eva, und nur diejenigen, die die Prüfung bestehen, wird Einlass ins ewige Reich gewährt. Somit steht die Schlange nicht zwangsläufig mit dem Teufel im Bunde. Vielmehr behütet sie, was heilig ist. Daher ist es nicht die Schlange, die Unheil über den Menschen bringt, sondern es ist der Mensch selbst, der den Versuchungen der Schlange als Reptil oder reptiloides Wesen – trotz besseren Wissens – nicht widerstehen kann.

Die zwei Seiten der Schlange

Die Schlange kann somit das Göttliche als auch das Teuflische repräsentieren, aber letztendlich steht sie immer im Dienst der einen Quelle. Auch die Regenbogenschlange der Aborignies gilt als der wohlwollende Beschützer seines Volkes (Gottes Volkes) und als erbarmungsloser Verfolger der Gesetzesbrecher (Menschen, die sich gegen die Natur verhalten) ! !

Sie träge die Kraft des Kundalini in sich und kann diese Urkraft aufrichten oder zum Fall bringen (siehe Film: Das Geheime Tor zu Eden). Die beiden Schlangen sind zudem Symbol des Heilerstabs (Apothekensymbol / Heilgott Äskulap).

Die Schlange hat das Potential, Gutes zu erschaffen und Böses zu zerstören. Menschen, denen das Krafttier Schlange begegnet. sollen alles Gute in ihrem Leben fördern, und das Schlechte loslassen. Die Schlange hilft, vergangene Lebensabschnitte hinter sich zu lassen und Neue kraftvoll zu beschreiten.

Je nach dem, wie einem die Schlange begegnet, sollte man sich auch verhalten. Ist die Schlange z.B. aggressiv, dann sagt sie, dass man auch mal aggressiv sein darf bzw. klar und deutlich „Nein“ sagen sollte, zu Dingen, die man nicht will.

Zudem symbolisiert die Schlange auch eine kraftvolle Medizin, die in jedem als Selbstheilungskraft in uns steckt.

Die Schlange ist auch immer ein Hinweis auf des Paradies und eine Paarbeziehung.

In meinem Garten in Australien sehe ich öfter Schlangen, wie z.B. hier eine Python am Pfingstsonntag 2018.

***

VERWANDTE LINKS:

Phoenix – aus der Asche aufsteigend

Pelikane – Helfer in der Not

Buchfink – Vorausschau

Heiliger Ibis – der Vogel von Thoth

Amsel / Schwarzdrossel – der Glücksmagnet

Fächerschwanz – Froher Neubeginn

Gottesanbeterin – meditatives Gewahrsein

Spinne – die Netzwerkerin

Wespen – willensstark und selbstbewusst

Fliege – für Transformation und Geduld