Wale

Wale sind die ältesten Tiere der Welt. Man vermutet, dass sie an die 50 Millionen Jahre als sind. Man sagt ihnen nach, dass sie die gesamte Weltgeschichte in ihren Zellen und der Erinnerung abgespeichert haben und damit unvorstellbar weise sind. Sie sind „das Gedächtnis der Welt und die Hüter der Zeit“ heißt es im Tierfilm „Das Geheimnis der Wale“. Auch werden Wale oft mit Atlantis und Lemurien in Verbindung gebracht, da sie sehr tief tauchen können und die Verbindung zu den versunkenen Kontinenten halten.

Taucht ein Wal im Tagesgeschehen auf, dass ist das ein Hinweis darauf, in die tiefe des eigenen Bewusstseins und der eigenen Weisheit hinabzutauchen. Auch zeigt das Wasser die Hingabe ans Gefühlsleben an. Es ist zudem heilend und reinigend. Der Wal offenbart Geheimnisse der Welt- und der eigenen Lebensgeschichte. Er führt zu altem Wissen, was in uns verborgen liegt und jetzt für die aktuelle Lebensaufgabe entdeckt werden will. So kann spirituelle Entwicklung geschehen im Urvertrauen auf die eigene Intuition und Weisheit. Alte Verletzungen werden geheilt, speziell auch aus der Kindheit. Dabei ist der Wal kraftvoll und sanftmütig zugleich. Als Herdentier steht er auch für Gemeinschaftssinn und Hilfsbereitschaft. Mit seinem Auftauchen und Blasen zeigt er eine Auseinandersetzung mit der Gefühlswelt an. Altes wird Losgelassen und herausgepustet.