Vegane Katzen

Waren Katzen mal harmlose Pflanzenfresser?

Prof. Dr. Veith beantwortet diese Frage mit einem eindeutigen „JA!“ und belegt diese Aussagen in seinem Vortrag: „Evolution“ . Hierin führt er nicht nur auf, dass der Mensch sich im Laufe der Jahrtausende vom Natürlich entfernt hat, in dem er einen denaturierten Lebensstil führt, sondern auch die Tier- und Pflanzenwelt. Seit dem Sündenfall verarmte die Vielfalt, so dass die Umwelt immer lebensfeindlicher wurde. Zum Schutz entwickelten Pflanzen Dornen und Giftstoffe, und einige Tiere denaturierten zu Gift- und Raubtieren. Dabei entstand eine Welt, die es im Paradies nicht gab, denn im Paradies lebten Mensch und alle Tiere im Frieden miteinander. Der überaus interessante Vortrag von Prof. Dr. Veith ist zu sehen unter: „Evolution“

***

Vegan lebende Tiere:

Immer mehr Berichte erscheinen darüber, dass Haustiere wie Katzen und Hunde, vegan ernährt werden. Die Umstellung scheint kein Problem zu sein. Sogar Rohkost wird von den Vierbeinern gern gefressen. Tierhalter berichten sogar darüber, dass ihre Haustiere mit dieser Art der Ernährung an keinen Krankheiten mehr leiden und erst nach viele schönen Lebensjahren an Altersschwäche sterben.

***

Ein Erfahrungsbericht:

„Im September 2017 sagte ich einer guten Freundin zu, dass ich ihren Kater während Ihres Urlaubs für 5 Wochen sitten würden. Ohne überhaupt lange darüber nachzudenken, hatte ich bereits zugesagt. Erst später wurde mir bewusst, dass ich die Katze ja mit Fisch und Tierfleisch werde füttern müssen. Als langjährige Veganerin gelang mir das nur, indem ich den Gedanken daran verdrängte. Nachdem ich für ein paar Tage den Kater mit dem handelsüblichen Quecksilber- verseuchten Dosen-Thunfisch und Trockenfutter mit Geflügelzusätzen gefüttert hatte, bekam ich einen Alptraum, in dem mir Gott erschien. Er schaute mich an und sagte: “Meine liebe Tochter, wolltest du nicht im Paradies leben?” Und ich sagte: “Ja”. Und dann fragte Gott: “Was meinst du? Habe ich ein Paradies erschaffen, in dem die einen Tiere getötet werden, um sie an andere Tiere zu verfüttern?” Und ich sagte: “Nein, natürlich nicht!” Und dann schaute er mich nur noch an mit seinen gütigen liebevollen Augen und ich verstand jede Botschaft ohne Worte. Ohne ein Worte sagte er, wenn ich im Paradies leben möchte, dann muss ich auch so handeln, wie im Paradies… und zwar ganz genau so!!! Und ich verstand.

Gleich am nächsten Morgen googelte ich im Internet nach veganem Bio-Katzenfutter und wurde fündig. Es gab Trockenfutter und Nassfutter. Ich hatte vorher schon versucht, dem Kater etwas vegane Rohkost mit in den Thunfisch zu schummeln, aber die Umstellung von Dose auf Frisch war für einen Schritt wohl zu groß. Also bestellte ich erstmal Futter, das dem seinen ähnlich sah, aber eben biovegan, das z.T. gekocht aber auch zum Teil aus pflanzlicher Rohkost bestand.

Danach sprach ich mit meinem Kater und erklärte ihm, warum es so wichtig ist, dass er auf vegan umstellt. Er hörte mir aufmerksam zu. Dann sprach ich mit der Katzenbesitzerin und erklärte ihr meine Situation. Sie war sofort damit einverstanden, dass sich ihren Kater vegan ernähren würde (wobei ich beim Katzenfutter natürlich darauf achtete, dass Taurin darin enthalten war).

Das vegane Katzenfutter wurde direkt am nächsten Tag angeliefert. Ich bot meinem Kater „Little Buddha“ das vegane Futter an, dass er anfangs viele Male beschnupperte, ohne es zu fressen. Dann drapierte ich es mit ein paar wenigen Resten seines bisher gewohnten Futters… und siehe da, er faß alles auf.

Ich bin so unendlich dankbar dafür, dass Gott mir in meinem Traum erschienen war und dass auch mein süßer Katerchen die Botschaft verstanden hatte.

Von nun an gibt es nur noch vegan… auch für meinen Kater… auf dass wir das Paradies auf Erden leben !“

***

VERWANDTE SEITEN:

Waren Fleischfresser Pflanzenfresser? – Vortrag von Prof. Dr. Veith