Liebes-Göttin

Liebe beginnt mit dir selbst

Du bist hier, um die himmlische Liebe Gottes auf die irdische Ebene zu bringen und zu manifestieren.

Die Liebe Gottes beginnt immer mit dir selbst, denn in deiner ganz persönlichen Welt bist du der Mittelpunkt der Welt, das Zentrum deiner Welt. Und aus dieser Mitte heraus strömt die Liebe, die als aller erstes dich selbst durchströmen muss.

Als Frau bist du deine Göttin und solltest dich selbst wie eine empfangende Göttin verehren.

Als Mann bis du dein Gott und solltest dich selbst wie einen schöpferischen Gott verehren.

Immer trägst du beide Aspekte sowohl des männlichen als auch des weiblichen in dir. Beide Seiten streben nach Harmonie und Balance, so dass sich sowohl die gebende Schöpferkraft als auch die empfangende Schöpferkraft in dir zum Ausdruck bringen darf.

Du bist dein Gott und du bist deine Göttin. Ehre dich selbst wie Gott und Göttin.

Attribute einer Göttin

In Bezug auf Menschen: Eine Göttin liebt die Menschen, so wie sie sind. Die erkennt, dass jeder Mensch auf einer anderen Bewusstseinsstufe steht. Einige Menschen schwingen auf einer Höheren Bewusstseinsstufe und andere auf einer niedrigeren. Alles darf hier auf der Erde sein. Nichts muss verurteilt werden. Wenn jemand niedriger schwingt, dann ist dies wie ein Kind, das gerade eingeschult wurde und die Grundschule absolviert. Nichts ist verkehrt daran und niemand erwartet, dass Grundschüler bereits die Leistungen von Abiturienten erbringen sollen. Niemand käme auf die Idee, einen Grundschüler dafür zu verurteilen, dass er noch kein Algebra beherrscht. Jeder von uns ist einmal in der Grundschule gewesen und jeder von uns hat mal auf einer niedrigen Ebene geschwungen. Auf einer höheren Ebene muss niemand dafür verurteilt werden.

In Bezug auf Tiere: Eine Göttin erkennt die Tiere als unsere Seelenbrüder und -schwestern. Tiere haben ein ähnliches Empfinden wie Menschen. Sie empfinden Schmerz und Leid ebenso wie Freude und Zufriedenheit. Sie können, wie wir, krank oder gesund sein. Sie haben zwei Augen, eine Nase, einen Mund, zwei Arme und Beine und sind uns sehr ähnlich. Eine Göttin kommt nicht auf die Idee, Tiere zu quälen, zu töten oder töten zu lassen, um sie anschließend genussvoll zu verspeisen. Eine Göttin versteht sich als Beschützerin der Tiere, die, als schwächere Wesen, den Schutz der Menschen bedürfen. Eine Göttin liebt vegan.

In Bezug auf die Pflanzen: Eine Göttin verbindet sich mit der Natur und den Pflanzen. Sie versteht, dass Himmelvater Gott und Muttererde Göttin ihre Liebe in der Schönheit der Pflanzen zum Ausdruck bringen. Diese Liebe ist so unendlich groß und so voller Fülle, dass sie übersprundelnd ist Man sieht diese über alle Maßen berauschende Fülle in den Tausenden von Samen, die nur eine Sonnenblume in sich trägt. Auch kommt sie an den Hunderten von Äpfeln zum Ausdruck, die an nur einem Apfelbaum hängen. Diese Fülle ist so unendlich groß, dass es unmöglich ist, sie in Zahlen zu erfassen. Milliarden und Abermilliarden von Früchten, die weltweit und jedes Jahr an den Bäumen wachsen. Milliarden und Abermilliarden von grünen essbaren Blättern, Wild- und Heilkräutern, die überall auf der Welt in allen Klimazonen sprießen. Milliarden und Abermilliarden von essbaren Samen und Nüssen, die Sträucher, Hecken und Bäumen alljährlich auf den Boden fallen lassen… weit mehr, als neue Pflanzen wachsen könnten. Diese Überfluss an Fülle ist als Nahrung für die Götter und Göttinnen gedacht, die in Achstamkeit, Dankbarkeit und Demut die Geschenke der Pflanzen annehmen. Im Gegenzug stellt die Göttin sich selbst in den Dienst der Pflanzen, in dem sie sie behütet und achtsam und ehrenvoll mit ihnen umgeht. Eine Göttin bringt keine Gifte wie Pestizide, Fungizide und Insektenvernichtungsmittel auf‘s Feld. Stattdessen denke sie ökologisch, erntet und baut nur biologisch an. Sie schenkt den Pflanzen ihre Liebe und Aufmerksamkeit, weil sie weiß, dass Liebe die besten Nahrung von allem ist.

In Bezug auf die Natur: Die Göttin geht täglich in die Natur bei jedem Wetter und liebt es sich mit den Elementen zu bewegen… ein Bad im Ozean oder Fluss, dem Element des Wassers… ein Spaziergang am Strand mit dem Element des Windes… Gartenarbeit mit dem Element der Erde… Räuchern mit dem Element des Feuers. Dies sind ihre Sportarten, mit denen sie, wie nebenbei, ihren Körper fit hält.